Mit Expertise und Neugier zu neuen Lösungen

Entwicklung

PHILOSOPHIE UND ANTRIEB

Von der Idee bis zum Produkt

STONE ist seit Gründung eine Kombination aus Neugier, Ehrgeiz, Ideenreichtum und starkem anpassungsfähigem Teamwork. Zusammen mit unseren Spezialisten und Partnern entwickeln wir seit mehr als 20 Jahren weltweit Beschichtungen für das Jetzt und die Zukunft – von der Idee bis zur passenden Produktlösung.

ENTWICKLUNGSABLAUF

Zukunftsorientierte und individuelle Produktentwicklung

Kontaktaufnahme mit Ideen oder konkretem Bedarf

Kontaktieren Sie uns mit Ideen, Vorstellungen oder konkreten Bedarfsfällen. Aus dem Gespräch wird eine Zielsetzung entwickelt.

Bedarfsanalyse

Auf Basis der Zielsetzung analysieren unsere Spezialisten wir vor Ort die Gegebenheiten der Produktion und den konkreten Bedarf.

Erstellung eines Anforderungsprofils

Aus der Bedarfsanalyse wird ein Anforderungsprofil für das Produkt zusammengestellt, die die Basis der Produktentwicklung bildet.

Produktentwicklung

Mit Blick auf Produktion und Qualität wird unter ständiger Analyse und Optimierung die passende Produktlösung entwickelt.

Qualitätssicherung

Während der Entwicklung und besonders vor der Finalisierung wird das Produkt verschiedensten Tests unterzogen, um Qualität und Funktionalität im Produktionsalltag sicherzustellen.

Implementierung in den Produktionsablauf

Auf die erfolgreiche Entwicklung der Produktlösung konzentriert sich unser Team auf die Implementierung der Produktlösung in die bestehende Produktion mit Fokus auf Effizienz und in Verbindung mit Technologie-Erweiterungen.

Individuelle Beratung und Produktentwicklung

QUALITÄTSSICHERUNG

Qualitätsanalyse und Prüfungsmethoden des STONE Laboratoriums

pH-Wert-Bestimmung

Bestimmung des Säure- bzw. Laugegehalts des Materials

Dichtemessung

Bestimmung der Materialdichte

Viskositäts-
feststellung

Bestimmung der Zähigkeit des Materials

Oberflächenmessung

Durch die Messung der Oberflächenspannung kann die Qualität der Haftung in Echtzeit bestimmt werden. Wichtig für die Qualität ist zudem auch die Polarität des Produktes.

Kamera
Dosierdüse
Produkt- tropfen
QUALITÄTSKONTROLLE

Qualitätskontrollen und Beschichtungsvorgänge im STONE Technikum

Das STONE Technikum ist neben dem Laboratorium eine der zentralen Einrichtungen der Produktentwicklung und dient vor allem der Qualitätskontrolle. Als Teil der Dienstleistung und des Service führen wir unterschiedliche Prüfmethoden nach Normen bzw. in Anlehnung an Normen durch. Teil des Technikums ist außerdem auch die Qualitätskontrolle vor Ort.
Zum Testen unserer Beschichtungssysteme im Werk des Kunden setzen wir mobile Applikationsgeräte bzw. UVLampen ein. Die Prüfungen vor Ort sind zudem als Erstprüfung für interne Zwecke zu werten und schließen eigenverantwortliche Prüfungen nicht aus.

Freibewitterung

Bewitterungstests dienen als Werkzeug zur Verbesserung der Produktqualität. Die Freibewitterung wird angewendet, um die Beständigkeit von Beschichtungen gegen äußere Umwelteinflüsse zu bestimmen.

Künst­liche Bewit­terung
nach DIN EN ISO 16474-1 / 3

Diese Prüfmethode wird zur Untersuchung der Wetterbeständigkeit von Oberflächen eingesetzt. In einer speziellen Bewitterungskammer werden Proben UV-Licht, Feuchtigkeit und Temperatur ausgesetzt und in regelmäßigen Intervallen die Veränderungen der Oberfläche untersucht.

Gitter­schnitt­prü­fung

Bei der Gitterschnittprüfung werden, mit Hilfe eines Gitterschnittgerätes, zwei Mehrfachschnitte im 90°-Winkel zueinander auf einer Beschichtung durchgeführt. Durch diese gezielte Beschädigung der Oberfläche können Rückschlüsse auf die Haftung zum Substrat gegeben werden.

Bestimmung des
Ab­rieb­wider­stands

Mit Hilfe von rotierenden Gummirollen wird der Abriebwiderstand einer Beschichtung untersucht. Diese standardisierte Methode ermöglicht es, verschiedene Beschichtungen untereinander bzw. miteinander auf ihren Abriebwiderstand zu vergleichen.

Double Rub Test

Der „Double-Rub-Test“ dient der Untersuchung von Lackoberflächen auf Lösungsmittelbeständigkeit. Er wird auch für die Prüfung der Vernetzung von UV-Lacken angewendet. Dabei wird ein Spezialfilz z.B. mit Methyl-Ethyl-Keton (MEK) getränkt und in Doppelhüben bei definierter Prüfkraft über die zu prüfende Probe gerieben. Die Prüfdauer ist abhängig von der Entstehung einer sichtbaren Veränderung der Lackoberfläche bzw. der vereinbarten Zahl an Doppelhüben.

Weitere Methoden: